Genug getwittert

noTwitterIch habe mich wirklich bemüht, ich habe fleissig (für meine Verhältnisse) geschrieben, aber Twitter nervt wie SMS.
Die bessere Alternative zu SMS ist eigentlich EMail, die zu Zwitter sind Blogs. Warum? Weil man jeweils auch sinnvoll, verständlich und auch mit Emotion übermitteln kann. Ich brauche mir weder doofe Abkürzungen einfallen lassen, noch Links verstümmeln. Und letztlich geht Mail wie bloggen auch auf modernen Handys, also was spricht noch für Twitter.

Eine Anwendung fällt mir dabei aber dann doch noch ein: Akute, schnelle, spontane Hinweise auf gerade in diesem Moment wichtige Ereignisse. So hätte ich vergangenen Sonntag gerne gewusst, warum die Sirenen. gingen. Aber der x-te Verweis auf eine dolle Info, oder Reklame ist extrem überflüssig.

Twitter ist gut für Dinge, die übermorgen keinen mehr interessieren. Twitter ist Spaß, nicht ernst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.